View job here

Die Universität Witten/Herdecke ist die erste deutsche Universität in privater Trägerschaft (Gründungsjahr: 1982) mit mittlerweile mehr als 800 Beschäftigten und knapp 3000 Studierenden.

Die UW/H ist sich ihrer Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft bewusst und hat diese durch eine Selbstverpflichtung in ihrer Grundordnung verankert: „Die Universität ist sich als gemeinnützige Organisation ihrer besonderen Verantwortung für eine nachhaltige, friedliche und freiheitlich gesinnte Welt bewusst. Lehre, Forschung, Betrieb und Governance an der Universität sind deshalb den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne einer generationengerechten Zukunftsfähigkeit, die Ökologie, Ökonomie, Kultur und soziale Verantwortung in Einklang bringt, verpflichtet.“

Ergänzt wird diese Selbstverpflichtung durch das Ziel eines klimaneutralen Hauptcampus im Jahr 2024. Um dieser Herausforderung angemessen nachzukommen stellt die Universität eine:n Klimaschutzmanager:in (m/w/d) ein. Die Stelle ist an der Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit und somit direkt im Präsidium angebunden und voraussichtlich zum 1.9.2022 zu besetzen.

Die Stelle ist in Vollzeit (40 Wochenstunden) zu vergeben. Eine Anstellung ist zunächst auf 2 Jahre befristet, eine längerfristige Zusammenarbeit wird angestrebt.

Ihre Aufgaben

  • Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes mit folgenden Inhalten (Auszug):
    • Ist-Analyse, sowie Energie- und Treibhausgasbilanz
    • Potentialanalyse und Szenarien
    • Maßnahmenkatalog mit Kurzbeschreibungen
    • Verstetigungsstrategie und Controlling-Konzept
  • Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen, insbesondere der Energieeffizienz sowie zu erneuerbaren Energie- und Wärmenutzung
  • Prüfung und ggf. Einführung eines Energiemanagement-Systems (bspw. EMAS+)
  • Bündelung, Unterstützung und aktive Vernetzung der Nachhaltigkeitsaktivitäten insbesondere im Betrieb der UW/H und unter Berücksichtigung der Zahnklinik und medizinischer Labore
  • Beteiligung von relevanten Akteur:innen sowie begleitende Öffentlichkeitsarbeit
  • Teilnahme an lokalen und nationalen Vernetzungstreffen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium mit Nachhaltigkeitsbezug oder ausgewiesene Kenntnis
  • Kenntnisse und Erfahrung im Bereich klimafreundlicher Betrieb (u. a. Wärme- und Kältenutzung, Photovoltaik-Anlage, MSR-Technik)
  • Erfahrung in der Vernetzung und Koordination von Nachhaltigkeitsakteur:innen
  • Begeisterungsfähigkeit und Durchsetzungskraft
  • analytisches und strategisches Denkvermögen

Wir bieten

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Flexible Arbeitszeiten)
  • 30 Tage Jahresurlaub und freie Brückentage (der 24. bis 31. Dezember sowie drei Brückentage sind zusätzlich dienstfrei)
  • Erstattung von Kinderbetreuungskosten von bis zu 200 Euro monatlich (abhängig von Gehaltshöhe und Alter des Kindes)
  • Betriebliche Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Ein umfassendes Weiterbildungsprogramm
  • Förderung von umweltfreundlicher Mobilität (Bikeleasing, Nutzung von eCarsharing etc.)
  • Ein vergünstigtes Jobticket für den Nahverkehr
  • Ein breites kulinarisches Angebot in unserer Cafeteria zum Mitarbeiter:innenpreis
  • Verschiedene Sport- und Entspannungskurse für Mitarbeitende
  • Gesundheitsversorgung direkt am Campus (medizinische und zahnmedizinische Ambulanzen)

Kontakt

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte bis zum 13.07.2022 ausschließlich online mit den üblichen Unterlagen sowie Ihren Gehaltsvorstellungen und dem möglichen Eintrittstermin. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Frau Annaliesa Hilger
Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit

Bei inhaltlichen Fragen zur Ausschreibung wenden Sie sich gerne ebenfalls direkt an die Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit (annaliesa.hilger@uni-wh.de / Tel.: 02302 926 921).

Die Besetzung erfolgt sobald die beantragten Fördermittel bewilligt sind.

Vielfaltsgedanke

Die Universität Witten/Herdecke lebt den Vielfaltsgedanken ausdrücklich (www.uni-wh.de/diversity). Sie verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern und berücksichtigt die Kompetenzen und Besonderheiten, die diese z.B. aufgrund ihres Alters oder ihrer körperlichen Konstitution mitbringen. Eine Erhöhung des Frauenanteils am wissenschaftlichen Personal wird proaktiv angestrebt.