View job here

Die Universität Witten/Herdecke ist die erste deutsche Universität in privater Trägerschaft (Gründungsjahr: 1982) mit mittlerweile mehr als 800 Beschäftigten und über 3.000 Studierenden.

Der Lehrstuhl forscht in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion, Gesundheitsinfrastrukturen und Künstliche Intelligenz. Maßgeblich gilt es gesamtgesellschaftliche, nutzerzentrierte Fragestellungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens im Grenzbereich zwischen Menschen und Technologie zu beantworten. 

Die zu besetzende Promotionstelle für Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in soll sich mit den Wirkmechanismen der Digitalisierung auf das Gesundheitswesen auseinandersetzen. Insbesondere in den ambulanten Versorgungsstrukturen ist eine hohe Heterogenität des Status-Quo der Digitalisierung vorzufinden. Forschungsinteressierte sollen sich mit der Frage auseinandersetzen, wie dieser Status-Quo strukturiert erfasst werden kann, welche Faktoren das Maß der Digitalisierung beeinflussen und welche Rolle der "Faktor Mensch" im transformatorischer Prozesse im ambulanten Bereich spielt. 

Die Stelle ist in Teilzeit (20 Wochenstunden) zu besetzen. Eine Anstellung ist zunächst auf 2 Jahre befristet, eine längerfristige Zusammenarbeit wird angestrebt.

Ihre Aufgaben

  • Erforschung und Entwicklung von Ansätzen zur Reifegradmessung im ambulanten Bereich
  • Auseinandersetzung mit Modellen zur Messbarmachung des "Faktors Mensch" in sich digitalisierenden Systemen (Vertrauen, Akzeptanz) durch multifaktorielle Analysen 
  • Erhebung von monetären sowie prozessualen Effekten der Digitalisierung 
  • Wissenschaftliche Projektentwicklung und Einwerbung von Drittmitteln
  • Eigenverantwortliche Erstellung von Publikationen sowie Präsentation von Forschungsergebnissen in englischer und deutscher Sprache
  • Unterstützung der Lehre des Lehrstuhls für Gesundheitsinformatik

Ihr Profil

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise der der Gesundheits- oder Wirtschaftswissenschaften, der (Medizin-)Informatik, der (Gesundheits-)Psychologie oder vergleichbarer Fachrichtungen mit Schwerpunktbildung in den Gesundheitswissenschaften
  • Erfahrungen zu Reifegradmodellen sowie dem Stand der Digitalisierung im Gesundheitswesen  erwünscht
  • Grundkenntnisse im Bereich der qualitativen oder quantitativen Forschung z. B. Experteninterviews, Web-Surveys und der Einsatz von Auswertungsprogrammen sind von Vorteil
  • Sie haben Freude am Umgang mit Menschen, können gut organisieren und behalten den Überblick
  • Sie zeichnen sich durch eine selbstständige, verantwortungs­bewusste, strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise aus
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Wir bieten

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Flexible Arbeitszeiten)
  • 30 Tage Jahresurlaub und freie Brückentage (der 24. bis 31. Dezember sowie drei Brückentage sind zusätzlich dienstfrei)
  • Erstattung von Kinderbetreuungskosten von bis zu 200 Euro monatlich (abhängig von Gehaltshöhe und Alter des Kindes)
  • Betriebliche Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Ein umfassendes Weiterbildungsprogramm
  • Förderung von umweltfreundlicher Mobilität (Bikeleasing, Anmietung von E-Autos etc.)
  • Ein vergünstigtes Jobticket für den Nahverkehr
  • Ein breites kulinarisches Angebot in unserer Cafeteria zum Mitarbeiterpreis
  • Verschiedene Sportangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Kontakt

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte bis zum 28.02.2022 ausschließlich online mit den üblichen Unterlagen sowie Ihren Gehaltsvorstellungen und dem möglichen Eintrittstermin. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Herrn Prof. Dr. Sven Meister
Lehrstuhlinhaber für Gesundheitsinformatik

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Meister gerne unter sven.meister@uni-wh.de zur Verfügung.

Vielfaltsgedanke

Die Universität Witten/Herdecke lebt den Vielfaltsgedanken ausdrücklich (www.uni-wh.de/diversity). Sie verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern und berücksichtigt die Kompetenzen und Besonderheiten, die diese z.B. aufgrund ihres Alters oder ihrer körperlichen Konstitution mitbringen. Eine Erhöhung des Frauenanteils am wissenschaftlichen Personal wird proaktiv angestrebt.